April 2017
M T W T F S S
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Seguici su Facebook
Die Geschichte des Gebäudes


Das Museum “Amedeo Lia”, das 1995 erbaut und am 3. Dezember 1996 eröffnet wurde, hat seinen Sitz im antiken Klostergebäude der Mönche des San Francesco di Paola, der sich in La Spezia circa 1620 niedergelassen hat.
Der erfolgreiche Bau des Klosters und der Kirche begann im Jahr 1616, als das Land von Teilen der spezzinischen Gemeinschaft an die Paolotti weitergegeben wurde.
Das Gebäude befand sich in einer wichtigen Position, weil die Stelle, an der der Golf  durch eine Straßenachse mit Genua verbunden war, bereits durch die Stadtmauer bestand.
Wie man der antiken geografischen Karte entnehmen kann und wie die verschiedenen umliegenden Ortsnamen (Via di Molini und Vicolo dello Stango) zeigen, war die Zone komplett reich an Wasser.
Im Jahr 1798 folgte die jakobinische Besatzung, daraufhin verlor das Kloster seine eigentliche Funktion und wurde zuerst zu einem militärischen und später zu einem öffentlichen Krankenhaus umfunktioniert.
Die verschiedenen Verwendungszwecke führten vor Allem 1820 beträchtlich zu einer  räumlichen Veränderung.
In derselben Epoche nahm die Zerstörung des Glockenturms, die Verbesserungen des Dachs, die Konstruktion eines Stockwerks unter dem Gewölbe der Kirche und die Errichtung einer Serie von Pfeilern, zu, um den originalen Rauminhalt in horizontaler Richtung zu teilen, um notwendigen Platz für Krankenhausgänge zu schaffen.
Sie können dem Lageplan aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts neue Veränderungen der Strukturen, wie die Vergrößerung der Front entlang der Straße und der antiken Mauern  (1869 – 18879), entnehmen.
Dies wurde während des Wiederaufbaus der Museen erneut zerstört.
In den Jahren 1896 – 1898 nahmen sie die letzten Umbauarbeiten des Krankenhauses an dieser Stelle vor deren Verlegung in die Zone des San Cipriano wieder auf.
Ab 1914 verlassen sie nach und nach das Gebäude und es wurde zu einer Kaserne und einer Residenz umgebaut.
In der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg wurden letztendlich die Nutzungszwecke der Räume des Gebäudes neu verändert, um letzten Endes auch als Sitz des Pretura und schließlich als öffentliches Büro genutzt zu werden.
Nach der Schenkung der reichen Kunstsammlung des Amedeo Lia und seiner Familie an die Kommune von La Spezia wird das Gebäude als zukünftiges Museum gewählt.   
Vor der Prozedur eines ersten Beitrags zur Wiederbeschaffung und Restauration des Gebäudekomplexes (1990) wurden genaue Recherchen der Stratigrafie und der Kartographie der Errichtung der Abschnitte des Baus bis hin zu seiner Vollständigkeit durchgeführt.   
Zum Zeitpunkt der Restauration wurden die Arbeiten der Zerstörung und Integration bis aufs Notwendigste begrenzt; dies hatte den Zweck , dass die inneren Qualitäten der Arbeit wieder besser zur Geltung kamen, um die originale Identität der Geschichte wieder bemerkbar zu machen und mit der neuen Funktion des Museums zu harmonieren.


Untergeschoss

Erster Stock

 

Zweiter Stock