November 2019
M T W T F S S
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

Seguici su Facebook
Zweiter Stock- Saal 11- Bronze- und Marmorskulpturen

 

Hier im Raum 11 wird der größte Teil der Bronze-und Marmorsammlung gelagert. Kleine Skulpturen und Statuen rufen die klassischen griechischen und römischen Statuen wieder wach, sowie die klassischen Gottheiten und die heiligen Objekte. Es gibt viele Bronzeobjekte als Ausstattungs-und Einrichtungsgegenstände, wie zum Beispiel Kerzenständer, Lampen, Schreibfedern und Flügeltüren.


Gano di Fazio
Der betende Engel
Zweites Jahrzehnt des 14. Jahrhunderts

Die Platte aus grauem Marmor wurde, nachdem sie zuerst Tino von Camaino gehörte, Gano di Fazio, ein aktiver Künstler in Siena zwischen 1310 und 1318 übergeben. Die Tafel zeigt einen Engel im inneren eines Rahmens, der seine rechte Hand auf der Brust und seine linke nach unten hält. In diesem Relief kann man die Charaktere der großen Skulptur aus Siena des 13. Jahrhunderts ablesen: Die Fähigkeit des Arbeitens auf Tarpan und die genaue Darstellung der Locken,  die effektive Ausdrucksweise und  eine berührende Intensität der Gefühle. Gano nimmt sich also vor, eine ruhige und essentielle Plastik im Gegensatz zum dramatischen von Giovanni Pisano vor. Die Tafel muss Teil eines ganzen Monuments sein, das vielleicht ein Grabmal war.

Angelo in adorazione

 


Severo Calzetta; Antonio Briosco
Die Kröte
Die Eidechse

16. Jahrhundert

Die Kröte und die Eidechse sind durch einen Bronzeabguss lebensecht dargestellt und können je auf  das Handwerk von Severo Calzetta und Antonio Briosco, der „Riccio“ (Der Igel) genannt wird, zurückgeführt werden. Das Repertoire der Tiere, das für diese Art von Schmelzen verwendet wurde, konnten neben Eidechsen und Kröten auch auf Schlangen und Krebse übertragen werden.
Es handelte sich um eine präzise und aufwändige Gusstechnik, die versprach, die Form der Haut ohne Ziselierarbeit nach dem Guss herzustellen.
Kleine Abdrücke wie diese, seltsam für ihre frappierende Echtheit, wurden extrem populär in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts, genau wie andere Objekte, wie zum Beispiel Schreibtische, Amulette oder Objekte für die Wunderkammer
.

Rospo

Lucertole

 


Das Handwerk von Barthelemy Prieur
Frankreich
Navarra

Ende des 16. Jahrhunderts

Die zwei Bronzebüsten, ein Werk  des Bildhauers Barthelemy Prieur, stellt Frankreich und Navarra, die beiden Königreiche, die von Enrico, dem 4. von Frankreich, dar. Es ist wahrscheinlich, dass Enrico der 4. ursprünglich in der Mitte der beiden Büsten dargestellt wurde, mit den beiden jungen Mädchen,  in seine Richtung gedreht, aber dieser Teil ist heute verloren. Frankreich trägt die stark verzierte Krone und einen blauen Mantel mit kleeblattförmigen Schnallen über der Schulter.
Navarra hingegen trägt eine quadratisch am Hals liegende Robe, mit einem Mantel der über ihrer rechten Schulter drapiert ist. Dieses Museum ist das Einzige, das beide Paare der Skulpturen ausstellt
.

La Francia

La Navarra

 


Andrea del Verrocchio (Anhänger)
Der Knappe mit einem Wappen
letzes Viertel des 15. Jahrhunderts

Die komplett aus Bronze bestehende Statue, die auf Andrea del Verrocchio oder auf einen seiner Anhänger zurückgeführt werden kann, stellt einen Knappen mit einem Wappen dar.
Einst als Türstopper verwendet, wurde er in Rom um Ende des 15. Jahrhunderts produziert.
Das Wappen, das der Knappe hält, ist tatsächlich das von Pierre d’Aubusson, der Große Meister des Standes der Gäste von San Giovanni in Jerusalem und in Rhodos um 1476 bis 1503.
Diese wichtige Statue gehört also dieser Zeit an.  Außerdem wurde sie mit zwei weiteren analogen Statuen, die auch als Türstopper hergestellt wurden, eng beieinander liegend in Rom auf dem Palazzo die Conservatori gefunden
.

Scudiero reggistemma

 


"Der Meister des „Fitzwilliam- Museums“
Neptun
17. Jahrhundert

Der gekrönte Neptun, hat seine Arme angehoben, um seinen Dreizack in den Fluten zu versenken; die Gesichtszüge, das Haupthaar und die hervorstehenden und gewellten Augenbrauen sind mit großer Fertigkeit gemacht. Das Ikonographische Motiv, das von einer monomentalen Bronzestatue von Stoldo Lorenzi (1565-1568) abgeleitet wurde, wird von Berini für die  herrliche Marmorstatue von Neptun und Triton (ca. 1620) wiederverwendet. Die kleine Statue, deren Stil, deren Stufe und Ausführung auf den Meister von Fitzwilliam zurückführen, müsste an eine andere ähnliche Darstellung, vielleicht des Mars, angekoppelt sein.

Nettuno