June 2019
M T W T F S S
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Seguici su Facebook
Zweiter Stock- Saal 13- Die Stillleben

 

Den Stillleben ist der Saal 13 gewidmet. Als die Arten der Kunst  im 17. Jahrhundert in Kategorien aufgeteilt wurden, wurde den Stillleben der niedrigste Rang zugeordnet und den historischen Malereien der Höchste und wurde somit auch gelehrt. Eine solche künstlerische Art, die autonom Ende des 15. Jahrhunderts und somit im erfolgreichsten Zeitalter aufkam, hat sowohl in Italien, als auch in flämischen Gebieten großen Erfolg gehabt.


Andrea Belvedere
Das Stillleben mit Tulpen in einer Vase
Ende des 18. Jahrhunderts

Andrea Belvedere, neapolitanischer Maler und Szenograph ist der Autor der Tulpenvase. Auf einem dunklen Hintergrund und mit einer fast runden Anordnung wird die Blume in jeder ihrer Phasen vom öffnen der Blütenblätter bis zum Verwelken beschrieben. Die Tulpe ist hier eine Metapher für die Zeit, die vergeht und für das Leben, das unerbittlich endet.

Natura morta con tulipani in bottiglia

 

 

Cristoforo Munari
Das Stillleben mit Früchten, Porzellan und Musikinstrumenten
Stillleben mit Früchten, Büchern, Tellern und Notenblättern

1710-1720

Die zwei Gemälde, die miteinander verbunden sind, wurden zwischen 1710 und 1720 gemalt. Sie erscheinen wie eine Verstärkung der Sinne, die durch die Fühlbarkeit der Textilien hervorgerufen wird, der Geräusche der Instrumente, des Geschmackes und der Gerüche der gesammelten Früchte . Auf der einen Seite sieht man die Partituren, auf der anderen Seite legen sie sich an die Musikinstrumente hin. Die dargestellten Objekte sind vom Vergehen der Zeit, von der Flucht der Verlässlichkeit und des Lebens gezeichnet; viele sind ihrer Funktion beraubt, wie zum Beispiel das umgestürzte Porzellan oder die mailändische Mandoline mit der zerrissenen Saite.

Natura morta con frutta, porcellane e strumenti musicali

Natura morta con frutta, libri, piatti e spartiti musicali


 

Der Unbekannte Römer
Der gedeckte Tisch mit Blumen und Früchten
3. Jahrzehnt des 17. Jahrhunderts

Dieses große Gemälde aus dem 3./4. Jahrzehnt des 17. Jahrhunderts führt auf die römische Kultur und auf die Personaliter des Meisters von Hartford, ein konventioneller Name eines anonymen Zeichners aus Rom. Das Gemälde präsentiert einen gedeckten Tisch mit Blumen und Früchten; hinter den Granatäpfeln steht eine Vase mit weißen und blauen Irisblumen, ein Rotkehlchen auf einer Weinranke und auf dem schwarzen Hintergrund sieht man einen Schmetterling, der fliegt. Aus der linken oberen Ecke kommt ein Lichtstrahl von einem Engel und trifft schräg auf die einzelnen Objekte auf dem Tisch; wie auf einer Theaterbühne werden die Objekte hervorgehoben und stellen Kontraste dar, als ob man das Vergehen der Zeit stoppen wolle.

Tavola imbandita con fiori e frutta


 

Fede Galizia
Stillleben mit einer Etagere von Birnen
über 3. Jahrzehnt des 17. Jahrhunderts

Das Tafelbild ist eigenhändig von Fede Galizia, ein tarentinischer Maler der lombardischen Kultur, erstellt worden. Wie es für die Sprache der Künstler typisch ist, ist dieses Stillleben charakteristisch für die kompositorische Anspruchslosigkeit und für die dominanten Brauntöne. In einer weißen Majolika befinden sich einige Birnen und am Fuße  liegen drei Nüsse als Symbol der Opferung Jesu und eine in der Mitte halbierte Birne, die sich bereits  zersetzt hat und an das schnelle Ende des Lebens erinnert.

Natura morta con alzata di pere


 

Panfilo Nuvolone
Die Majolika mit Früchten
In den ersten Jahren des 17. Jahrhunderts

Dieses Gemälde, das in den ersten Jahren des 17. Jahrhunderts entstand, stammt von dem Maler Panfilio Nuvolone aus der Lombardei.  Auf einem intensiv roten Brett steht eine Majolika, die vier Melonen in verschiedenen Reifestadien und von der eine aufgeschnitten und geöffnet ist, enthält.  Das Obst sticht als Symbol der Kürze des Lebens und des schnellen Vergehens der Zeit hervor.

Piatto di maiolica con frutta